Bauprojekte – Aktuelles Projekt: Quartier nord⁺

Auf dem rund 5.000 m² großen Grundstück in toller Lage mit Nähe zur Aue und der schönsten Innenstadt der Region sollen das wb-Verwaltungsgebäude, zwei Mehrfamilienhäuser sowie vier Mikrodoppelhäuser mit insgesamt 28 Einheiten entstehen. Hierbei wird Wert auf Nachhhaltigkeit und eine angemessene Nachverdichtung gelegt.

Quartier nord⁺: mit dem Plus bieten wir die Vielfalt; von der gemütlichen 2-Zimmer-Wohnung bis zur 4-Zimmer-Doppelhaushälfte mit Terrasse sowie den Serviceangeboten unserer Genossenschaft. Die überwiegend nach Süd/Westen ausgerichteten Wohnungen haben eine Wohnfläche von ca. 35 m² bis 86 m². Mit dem Exposé erhalten Sie einen ersten Eindruck von dem Projekt. Erfreulicherweise wurden bereits alle Wohnungen und Mikrodoppelhaushälften vermietet.

Gern steht Ihnen Frau Koller, Tel. 05031-954525, mit weiteren Auskünften zur Seite. Je nach Verlauf der Arbeiten rechnen wir mit den ersten Einzügen im Sommer 2022.

Bauprojekte - Quartier nord⁺

Für Geschichtsliebhaber

Unter unserem allgegenwärtigen Motto „Das einzig Beständige ist der Wandel“ sind im November 2018 die Mauern unserer Altbestände in der Sudermann-/ Neustädter Straße gefallen. Dieser Wohnungsbestand zählte mitunter zu den ersten Bauprojekten unserer Wohnungsbaugenossenschaft. Hier fanden nicht nur in 19 Wohneinheiten Mitglieder ihr Zuhause, auch die ersten Verwaltungstätigkeiten des Bauvereins wurden im 44 Quadratmeter kleinen Dachgeschoss der Neustädter Straße ausgeführt. Auf kleinstem Raum erfolgten große Leistungen, um der Wohnungsnot in Wunstorf entgegenzuwirken.

Das Mauerwerk der Wohnhäuser hat 70 Jahre Lebensgeschichte unserer Mitglieder geschrieben. Dieser Zeitraum hat seine Spuren hinterlassen. Es zeigten sich zunehmend technische Probleme, unter anderem das marode Leitungsnetz.

Aufgrund des bautechnischen Erhaltungszustandes hat man sich nach der Kostenabwägung gegen eine Anpassung einer zeitgemäßen Ausstattung entschieden. Zuletzt bewohnten unsere Mitglieder nur noch 14 der insgesamt 19 Einheiten. Für viele der betroffenen Mitglieder konnten wir bereits in der ersten Jahreshälfte 2018 innerhalb unseres Wohnungsbestandes ein neues Zuhause finden. In diesem Rahmen möchten wir uns noch einmal bei den Bewohnerinnen und Bewohnern für die ausgesprochen kooperative Zusammenarbeit bedanken.

Nachdem alle Wohnungen in Gänze geräumt waren, begannen wir nach unserer Abrissparty mit Erbsensuppe und Würstchen am 9. November 2018 mit den Rückbauarbeiten. Diese wurden im Hinblick auf die Verkehrssicherheit zeitnah durchgeführt, sodass das Grundstück Ende Dezember geebnet und mit einem Bauzaun versehen werden konnte.

Damit diese zeitgemäße Nachverdichtung realisiert werden kann, war eine Änderung des Bebauungsplans für diesen Bereich erforderlich. Das Änderungsverfahren erfolgte unter Einbindung aller Beteiligten. Anschließend konnten die Bauanträge eingereicht werden.

Nach dem Spatenstich im September, feierten wir auch am 9. Dezember 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nur im engsten Kreis und unter Beachtung der derzeitigen Regeln die Grundsteinlegung für das Quartier Nord+. Bei der Feier wurde die „Zeitrolle“, gefüllt mit einer aktuellen Tageszeitung, Mitgliedermagazin, Bauzeichnungen, Projektbeteiligtenliste und „Kleingeld“, in den Grundstein eingebracht.

Luftbildaufnahme KW 39

Abgeschlossenes Projekt: Albrecht-Dürer-Straße 1

Im Herzen der Barne direkt neben dem Markt und dem Diakonisch-Kirchlichen-Zentrum ist dieser Neubau entstanden. Pünktlich zum 16.10.2017 konnten die vierzehn barrierearme Wohnungen an die Mieterinnen und Mieter übergeben werden.

Wohne sicher… Dieses Grundbedürfnis ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir haben uns das Ziel gesetzt, das Sicherheitsgefühl unserer Mieterinnen und Mieter zu stärken. Vor diesem Hintergrund haben wir uns bereits in der Planungsphase des Gebäudes, Albrecht-Dürer-Straße 1, mit dem Aspekt ´Sicherheit` beschäftigt und unter anderem das Landeskriminalamt zu Rate gezogen. Die für ein sicheres Gebäude definieten Standards wurden durch die Architekten und Gebäudetechnikern entsprechend aufgegriffen.

Jüngster sichtbarer Erfolg unserer Arbeit für mehr Sicherheit ist die Auszeichnung des „Niedersächsischen Qualitätssiegels für sicheres Wohnen„. Dies wurde uns im Rahmen der Jahrestagung der Sicherheitspartnerschaft im Städtebau durch die Niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza überreicht. Das Siegel ist von der SiPa entwickelt worden, um Wohnanlagen und Wohngebiete auszuzeichnen, die ein besonders sicheres Wohnen ermöglichen.

Ausgezeichnet wurden wir außerdem mit der Plakette „Zuhause sicher“. Überreicht wurde uns diese durch Herr Savas Gel, Leiter des Dezernats für Kriminalitätsbekämpfung und Prävention der Polizeidirektion Hannover. Doch die beste Sicherheitstechnik nützt nur wenig, wenn Mieterinnen und Mieter sie nicht richtig anzuwenden wissen. Aufgrund dessen haben wir die „neuen“ Hausbewohner im Rahmen unserer Präventionsarbeit über den richtigen Umgang mit der Sicherheitstechnik informiert.

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Koller - aktuell

Frau Koller
0 50 31 / 95 45 25

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.